Wer betreut mich beim Fastenwandern?

Grüss Gott, schön, dass Sie sich für das Fastenwandern interessieren.Fastenwandern_mit_Aloisia

Mein Name ist Aloisia Schönke.
Ich bin Fastenfan. Seit über 25 Jahren faste ich selber und seit über 14 Jahren begleite ich Fastende bei Ihrer Fastenkur. Mit über 2000 Fastenteilnehmern durfte ich schon meine große Freude für das Fasten teilen.
Von der Ausbildung her bin ich Dipl.-Biologin, Fasten-Wander-Leiterin, Yogalehrerin (Sivanandayoga), Meditationskursleiterin, Schwarzwald-Guide (Wanderführer), Lachyoga-Leiterin, Schamanin und Heilpraktikerin in Ausbildung.

Geboren bin ich 1968 in Zusmarshausen bei Augsburg. Ich bin auf einem kleinen Bauernhof mit Kühen, Hühnern, Enten aufgewachsen. Nach meiner kaufmännischen Ausbildung und Tätigkeit als Abteilungsleiter bei Dehner in Augsburg und später in Lahr, in der Zooabteilung, absolvierte ich ein Studium der Biologie in Freiburg (Schwerpunkte: Geobotanik, ökologische Zoologie, Limnologie, Landespflege und Naturschutz). Neben Studium und meiner späteren Tätigkeit als naturschutzfachlich und journalistisch tätigen Biologin konnte ich seit über 25 Jahren Erfahrung mit der Fastenmethode nach Buchinger sammeln. Meine besonderen Schwerpunkte sind die Natur (Vogelstimmen), essbare Wildkräuter und Heilpflanzen, vitalstoffreiche Vollwerternährung nach Bruker, Rohkosternährung, Meditation (aus Zazen, Kontemplation und Yoga), und Hatha-Yoga für Anfänger und Mittelstufe (nach Swami Sivananda). Seit kurzem bin ich in schamanischem Heilen und Thaiyoga ausgebildet. Mir ist auch wichtig, dass es in den Fastenwochen was zu lachen gibt. Meine Lachyogaausbildung und mein Humor helfen mir die Fastenwochen mit viel gemeinsamen Lachen zu fällen.

Momentan befinde ich mich in Ausbildung zur Heilpraktikerin, Schwerpunkt Phytotherapie.
Im Winter biete ich auch Schneeschuh wandern in den Fastengruppen an.

Da ich seit über 14 Jahren Fastende mit Freude und Hingabe begleite können Sie sich bei Ihrer Fastenwoche ganz vertrauensvoll in meine Begleitung begeben. Ich möchte, dass Sie eine ganz wunderbare Fastenwoche erleben und ganz beglückt nach dieser Woche nach Hause zurückkehren.
Das sagen bisherige Fastenteilnehmer über die Fastenwochen bei Viola-Fasten.

Nach oben zum Seitenanfang zurück

Warum führe ich Fastenwanderungen durch?
So kam ich zum Fasten
Das ist für mich selbst beim Fasten wichtig
Der Alltagstrott wird durchbrochen
Warum leite ich Fastengruppen


Warum führe ich Fastenwanderungen durch:
Ich habe das Fasten für mich selbst vor 25 Jahren entdeckt und möchte diese tolle Erfahrung gerne weitergeben. Während einer eigenen längeren Fastenzeit und Meditation kam mir die Erkenntnis, dass es Leuten gut tut, zu fasten, zu wandern und auch Innenschau durch Yoga und Meditation zu erleben. Ich möchte durch meine Kurse Freude am Wandern und dem Unterwegs sein in der Natur wecken. Auch die Stille erfahren und das Erlebnis des Aufgehobensein in einer Gruppe möchte ich den Teilnehmern in meinen Seminaren nahe bringen. Durch das Üben von Meditation und Yoga kann die Fastenwoche und das Leben nach dem Fasten bereichert werden.

So kam ich zum Fasten:
Mit 24 Jahren habe ich das erste Mal gefastet. Eigentlich wollte ich wie soviele Fastende nur abnehmen. Das gelang dann auch, aber gleichzeitig heilte ein hartnäckiges Ekzem an den Händen aus. Vor dem Fasten verschrieben mir verschiedene Hautärzte drei Jahre lang nur Cortison. Ohne Erfolg einer Heilung. Indem ich seit meinem ersten Fasten jedes Jahr 3 mal jährlich mindestens je 7 Tage faste, kam das Hautekzem nie wieder. Das für mich schönste und längste Fasten war übrigens 19 Tage lang.

Das ist für mich selbst beim Fasten wichtig:
Während der Fastenzeit wird man völlig klar im Kopf. Man wird wie zum Beobachter des eigenen Lebens und kann kann so erkennen was wesentlich ist im Leben. Unwichtiges und Belastendes kann man dann nach dem Fasten loslassen und sich auf das Wesentliche konzentrieren. Auch nimmt die Wahrnehmung für die Bedürfnisse des Körpers zu. Man gibt dem Körper nach der Fastenzeit das richtige Mass an materieller und geistiger Nahrung, Bewegung, Entspannung. So kann man Unwohlsein verhindern und Krankheiten vorbeugen.

Nach oben zum Seitenanfang zurück

Der Alltagstrott wird durchbrochen:
Jeder von uns hat so seine Ernährungssünden. Bei mir sind es Kuchen, Rotwein und hastiges und zuviel Essen. Durch das Fasten wird dieses ungesunde Verhaltensmuster unterbrochen. Man hat ein so gutes Körpergefühl während und nach dem Fastens. Um dieses "gute Gefühl", dieses "sich wohlfühlen in der eigenen Haut" solange wie möglich beizubehalten, ist man nach dem Fasten achtsamer mit der Ern?hrung, bewegt sich mehr und entspannt sich auch regelmäßig.

Warum leite ich Fastengruppen:
Ich habe das Fasten für mich selbst vor 21 Jahren entdeckt und möchte diese tolle Erfahrung gerne weitergeben. Während einer eigenen längeren Fastenzeit und Meditation kam mir die Erkenntnis, dass es Leuten gut tut, zu fasten, zu wandern und auch Innenschau durch Yoga und Meditation zu erleben. Ich möchte durch meine Kurse Freude am Wandern und dem Unterwegs sein in der Natur wecken. Auch die Stille erfahren und das Erlebnis des Aufgehobensein in einer Gruppe möchte ich den Teilnehmern in meinen Seminaren nahe bringen. Durch das Üben von Meditation und Yoga kann die Fastenwoche und das Leben nach dem Fasten bereichert werden.

Warum der Name Viola-Fasten?
Immer wieder fragen mich die Teilnehmer warum ich die Fastenkurse "Viola-Fasten" genannt habe.
Ich heiße nicht Viola! Aber ich habe nach einem schönen wohlklingenden lateinischen Pflanzen-Namen gesucht. Lateinische Namen sind eine Leidenschaft von mir. Ich finde Latein sehr wohlklingend. Und Viola ist das Veilchen. Wie das Fasten blüht es im Verborgenen. Außerdem erkläre ich auf den Fastenwanderungen auch die Wild- und Heilkräuter.

Nach oben zum Seitenanfang zurück